Die große Grundsteuerreform

Abgabe einer Feststellungserklärung auf den 01.01.2022

Der Gesetz­geber hat mit Wirkung zum 01.01.2025 die Berechnung der Grund­steuer neu geregelt. Zur Zeit beruhen die Berech­nungen der Grund­steuer auf den Verhält­nissen des Jahres 1964 („alte“ Bundes­länder) bzw.  1935 („neue“ Bundes­länder) und sind hinter den tatsäch­lichen Wertent­wick­lungen der Grund­stücke in erheb­lichem Maß zurück­ge­blieben. Zum Stichtag 01.01.2022 werden daher alle Grund­stücke in Deutschland für die Grund­steuer neu bewertet.

Um eine Berechnung der neuen Grund­steuer zu ermög­lichen, müssen alle Grundstückseigentümer:innen eine Grund­steu­er­erklärung zum Stichtag 01.01.2022 einreichen. In dieser Feststel­lungs­er­klärung müssen dem Finanzamt gegenüber alle erfor­der­lichen Angaben gemacht werden, die Grundlage der Neube­rechnung sind.

Was müssen Sie tun?

  • Voraus­sichtlich im Mai 2022 wird die Finanz­ver­waltung durch öffent­liche Bekannt­ma­chung zur Abgabe der Feststel­lungs­er­klärung auffordern. 
  • Ab dem 01.07.2022 kann die Grund­steu­er­erklärung (Feststel­lungs­er­klärung) beim Finanzamt einge­reicht werden. Die Abgabe erfolgt ausschließlich elektro­nisch. 
  • Die Frist zur Abgabe der Erklärung endet voraus­sichtlich am 31.10.2022.
  • Anhand der übermit­telten Daten werden geänderte Bescheide erlassen.
  • Ab dem 01.01.2025 wird die neue Grund­steuer auf Basis dieser Daten durch die Gemeinden erhoben.

Die Grund­steu­er­erklärung muss beim zustän­digen Finanzamt einge­reicht werden, in dessen Bezirk das Grund­stück  belegen ist. Im Regelfall ist die Erklärung von demje­nigen einzu­reichen, dem das Grund­stück zuzurechnen ist, im Regelfall ist das der/die Eigentümer:in. Die erfor­der­lichen Angaben für das Grund­ver­mögen betreffen folgende Grundvermögen:

  • Der Grund und Boden, das Gebäude, sonstige Bestand­teile und das Zubehör
  • Das Erbbau­recht
  • Das Wohnungs­ei­gentum und das Teileigentum
  • Das Wohnungs­erbbau­recht und das Teilerb­bau­recht nach § 30 Abs. 1 WEG

Was können wir für Sie tun

Wir können Ihnen bei der Fertigung der Feststel­lungs­er­klärung beratend zur Seite stehen. 

Wir übernehmen für Sie die vollständige Erstellung der Erklärung insbesondere

  • Zusam­men­stellung der Daten anhand der von Ihnen vorge­legten Informationen
  • Einholung von Liegen­schafts­in­for­ma­tionen bei den entspre­chenden Behörden
  • Fertigung der Grundsteuererklärung
  • elektro­nische Einrei­chung der Erklärung beim zustän­digen Finanzamt
  • Prüfung der geänderten Bescheide

Wenn Sie uns beauf­tragen möchten, für Sie Ihre Grund­steu­er­erklärung zu erstellen, senden Sie uns bitte eine E‑Mail, damit wir Ihnen eine Auftrags­be­stä­tigung sowie eine Honorar­ver­ein­barung zusenden können.

Infor­mieren Sie uns bitte recht­zeitig, falls wir diese Aufgabe für Sie übernehmen sollen. 

Sie erreichen unsere Kanzlei telefo­nisch unter 02594 — 9418 — 0

 

Oder senden Sie uns eine E‑Mail an d.schlotmann@d‑schlotmann.de.

 

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!